23.08.2022
Personalia

Neue Professorin für Uro-Onkologie

Prof. Paffenholz tritt W2-Professur an

Prof. Dr. Pia Paffenholz, Foto: Michael Wodak
Prof. Dr. Pia Paffenholz, Foto: Michael Wodak

Univ.-Prof. Dr. Pia Paffenholz, Oberärztin der Urologie der Uniklinik Köln, ist Anfang Juli 2022 dem Ruf auf die W2-Professur für Klinische und Translationale Uro-Onkologie der Medizinischen Fakultät gefolgt. Im Rahmen ihres klinischen Schwerpunkts in der konservativen Uro-Onkologie leitet sie die uro-onkologische Sprechstunde, das urologische Tumorboard sowie die Tumorambulanz im Clusters 2 des Centrums für Integrierte Onkologie (CIO) Köln.

Klinische und translationale Forschungsschwerpunkte der 34-Jährigen liegen innerhalb der Uro-Onkologie in der Optimierung molekularer und bildgebender Diagnostik sowie Therapie des testikulären Keimzelltumors. Hierzu gehört sowohl die Erforschung von Biomarkern als auch der Mechanismen der Cisplatin-Resistenz, welche auch im Rahmen der Verbundforschung innerhalb des CIO-ABCD-Konsortiums durchgeführt werden sollen.

Im Bereich der Lehre will Prof. Paffenholz die Studierenden mit innovativen Lehrkonzepten als Kombination aus digitalen und klassischen Lehrmethoden sowie einer praxisorientierten Ausbildung am Krankenbett für das Fachgebiet der Urologie und Uro-Onkologie begeistern.

Prof. Paffenholz studierte Humanmedizin an der RWTH Aachen und begann ihre Zeit als Assistenzärztin in der Klinik für Urologie, onkologische Urologie und Kinderurologie im Krankenhaus Düren. 2016 wechselte sie in die Klinik für Urologie der Uniklinik Köln, wo sie seither zudem die Sektion Andrologie leitet und 2019 ihren Facharzt für Urologie machte. Seitdem arbeitete sie dort als Funktionsoberärztin und habilitierte im März 2020 im Fachbereich der Uro-Onkologie.

Nach oben scrollen