Oberärzte

Zur Person
Akademischer & klinischer Werdegang
10/1998-11/2004Studium: Universität zu Mainz/Universität zu Köln/Universität Malmö
06/2005Promotion „Expression der Chemokinrezeptoren CCR-1 bis CCR-5 durch vaginale Epithelzellen und deren Beeinflussung durch virale Infektionen am Beispiel von HIV und HPV“
09/2006-03/2007Assistenzarzt im Klinikum Weiden Oberpfalz, Klinik und Poliklinik für Urologie
03/2007-12/2008Assistenzarzt in der Klinik und Poliklinik für Urologie an der Uniklinik Köln
01/2009-05/2010Assistenzarzt in der Klinik für Urologie  an der Universitätsklinik zu Aachen
05/2010Facharzt für Urologie
Seit 06/2010Leiter der ambulanten Chemotherapie der urologischen Klinik in der interdisziplinären Tumorambulanz, ITA, RWTH Aachen
01/2011Oberarzt der Klinik und Poliklinik für Urologie RWTH Aachen
06-08/2011Research Fellowship, Center for Prostate Disease Research, CPDR, Rockville MD
06/2013Habilitation: „Optimierung der lokalen und systemischen Therapie des Prostatakarzinomrezidivs nach primär kurativer Therapie unter Berücksichtigung des palliativen Charakters“
01/2014W-2-Professur zur medikamentösen Tumortherapie
06-07/2014Austauschprogramm European Association of Urology and Canadian Association of Urology
09-12/2015kommissarischer Direktor der Klinik und Poliklinik für Urologie, RWTH Aachen
Wissenschaftliche Auszeichnungen
2007Best poster of the session Deutsche Gesellschaft für Urologie
2008Best poster of the session Deutsche Gesellschaft für Urologie
2010Charles Huggins Stipendium der Deutschen Gesellschaft für Urologie
2011Best poster of the session European association of Urology
2014Friedrich-Wilhelm Preis der Universität Aachen 

Priv.-Doz. Dr. Daniel Porres

Priv.-Doz. Dr. Daniel Porres

Leitender Oberarzt

Leiter Laparoskopie und roboterassistierte Operationsverfahren

Publikationen (PubMed)

Zur Person
Akademischer & klinischer Werdegang
Studium der Humanmedizin an der Universität zu Köln
Seit 2003Facharztausbildung mit klinischem und wissenschaftlichem Schwerpunkt im Bereich Uroonkologie, Laparoskopie und roboterassistierte Operationsverfahren in der Klinik für Urologie, Klinikum Leverkusen sowie am European Surgical Institute (Norderstedt bei Hamburg)
2008Facharzt für Urologie und Fellow of the European Board of Urology (FEBU)
2009Oberarzt am European Robotic Institute (Gronau)
2010Oberarzt in der Uroviva Zürich (Schweiz)
2009-2011Studium zum Master of Health Business Administration (MHBA)
2011-2015Oberarzt und Leiter der Sektion Laparoskopie und roboterassistierte Operationsverfahren der Klinik für Urologie des Universitätsklinikums der RWTH Aachen
2014-2015Leitender Oberarzt der Klinik für Urologie des Universitätsklinikums der RWTH Aachen
Seit 10/2015Leitender Oberarzt und Leiter der Sektion Laparoskopie und roboterassistierte Operationsverfahren der Klinik für Urologie des Universitätsklinikums Köln
Gründungsmitglied der Deutschen Gesellschaft für roboterassistierte Urologie sowie Mitglied der Deutschen und Europäischen Gesellschaft für Urologie, des Arbeitskreises Laparoskopie und Robotic der DGU sowie der Young Academic Urologist (YAU) robotic working group
Zur Person

Studium der Humanmedizin von 1993 bis 2000 in Baku/Aserbaidschan mit anschließendem Forschungsaufenthalt in der Urologischen Uniklinik in Bonn. Von 2003 bis 2008 folgte die Facharztausbildung in Deutschland. Seit 2009 ist Dr. Akbarov in der Uniklinik Köln beschäftigt und seit 2010 als Oberarzt tätig. Dr. Akbarov spricht unter anderem fließend Russisch und Türkisch.

Zur Person
Akademischer Werdegang
1997-2004Studiumm Humanmedizin, Justus Liebig Universität Gießen
03-08/2001Research Fellowship, Fa. Lilly Forschung GmbH, Hamburg
10/2003-11/2004Praktisches Jahr, Klinikum Wetzlar, Chirurgie und Urologie und Kantonsspital Luzern, Innere Medizin
Promotion
03/2005Promotion: “Die Insulinfreisetzung der Betazell-Linie MIN 6 unter dem Einfluß adrenerger Substanzen und Imidazolinen” (magna cum laude), Uniklinik Hamburg Eppendorf

Klinischer Werdegang
12/2004-09/2006Abteilung für Allgemein- und Unfallchirurgie, St. Josefs Krankenhaus Gießen
10/2006-12/2009Abteilung für Urologie, Klinikum Wetzlar
Seit 01/2010Klinik und Poliklinik für Urologie, Uniklinik Köln
11/2010Facharzt für Urologie (Ärztekammer Nordrhein)
Seit 01/2014

Oberarzt, Klinik und Poliklinik für Urologie, Uniklinik Köln

Seit 04/2017Teilanstellung PAN Klinik am Neumarkt, Köln
Zusatzqualifikationen
04/2009Fachkunde im Strahlenschutz
06/2011F.E.B.U. (Fellow of the European Board of Urology)
08/2012Prüfarzt für klinische Studien (inkl. GCP)
10/2013Palliativmedizin (Basiskurs)
11/2013Medikamentöse Tumortherapie

Priv.-Doz. Dr. Timur Kuru

Priv.-Doz. Dr. Timur Kuru

Konsilarzt "MRT-basierte Diagnostik und Therapie des PCA"

Zur Person

Beruflicher Werdegang

  • Urologische Universitätsklinik Heidelberg, März 2010 – Juni 2014
  • Urologische Universitätsklinik Aachen, Oktober 2014 – August 2015
  • Urologische Universitätsklinik Köln, seit September 2015

Medizinische Ausbildung

  • Studium der Humanmedizin, Oktober 2003 bis Dezember 2009 an der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule (RWTH) Aachen
  • Januar 2010: Approbation als Arzt
  • August 2011: Sachkunde in der Röntgendiagnostik der Niere und ableitenden Harnwege und der Geschlechtsorgane sowie Anwendung von Röntgenstrahlen bei interventioneller Radiologie
  • Juli 2015: Facharzt für Urologie, FEBU
  • August 2015: Fellow of the European Board of Urology, FEBU (Europäischer Facharzt für Urologie)
  • März 2016: Zusatzbezeichnung „Medikamentöse Tumortherapie“

Wissenschaftliche Tätigkeit

  • Promotion (Dr. med.), Dezember 2009 an der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule (RWTH) Aachen
  • Habilitation (Lehrberechtigung) für das Fach Urologie mit Verleihung des Titels Privatdozent (Priv.- Doz.), September 2016

Zusätzliche Qualifikationen

  • Reviewer für mehrere Pubmed gelistete Journale und nationale Stiftungen (u.a. Journal of Urology, British Journal of Urology, British Cancer Grand, Norwegian Cancer Grand)
  • Prüfarzt incl. GCP
  • Baden-Württemberg-Zertifikat für Hochschuldidaktik
Zur Person
Akademischer & klinischer Werdegang
2003–2009Studium der Humanmedizin in der Medizinischen Hochschule Hannover
2010Approbation  als Arzt
2010–2015Assistenzarzt in der Urologie des St.Josefs Hospital, Dortmund
2015Promotion: Aberrante Expression von Caspase 14 im Urothelkarzinom der Harnblase
2015Facharzt für Urologie
2015Zusatzbezeichnung Palliativmedizin
2016Zusatzbezeichnung genetische Beratung
2016Facharzt für Urologie der Uniklinik Köln
2017Funktionsoberarzt für Urologie der Uniklinik Köln
2017

Zusatzbezeichnung Medikamentöse Tumortherapie

Klinische & wissenschaftliche Schwerpunkte
Andrologie
Harnsteine
Gutartige Prostatavergrößerung
Neue Medien
Mitgliedschaften
Deutsche Gesellschaft für Urologie: Aktives Mitglied im Arbeitskreis Schmerztherapie
Berufsverband der Deutschen Urologen: Aktives Mitglied im Arbeitskreis Angestellte Ärzte und Schriftführer Landesverband Nordrhein
Ger. Society of Residents in Urology: Gründungsmitglied und Vorsitzender des Nachwuchswissenschaftlernetzwerk GeSRU Academics
European Association of Urology
Nordrhein-Westfälischen Gesellschaft für Urologie
Zur Person
Akademischer & klinischer Werdegang
1989-1992Studium der Humanmedizin an den Universitäten Banja Luka und Zagreb
1996-2000Medizinstudium an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
10/2000-10/2001Arzt im Praktikum am Urologischen Klinikum Nord Nürnberg
11/2001-03/2002Arzt im Praktikum an der Chirurgischen Abteilung des Stadtkrankenhauses Treuchtlingen
04/2002-10/2002Assistenzarzt an der Chirurgischen Abteilung des Stadtkrankenhauses Treuchtlingen
17.12.2002 Promotion an der Medizinischen Klinik I der Universität Erlangen-Nürnberg, Thema: Bedeutung einer Antikoagulation für Häufigkeit und Schweregrad der postendoskopischen akuten Pankreatitis
11/2002-04/2007Assistenzarzt und wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Urologischen Klinik der Universität Erlangen-Nürnberg
15.02.2006Facharzt für Urologie
05/2007-11/2007Assistenzarzt an der Urologischen Klinik Paderborn
01/2008-03/2008Wissenschaftlicher Aufenthalt in Cambridge/England
04/2008-06/2008Habilitationsstudium in Erlangen
12.06.2008 Habilitation für das Fach Urologie an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, Thema: Solide renale Raumforderungen. Therapie, Klinik und Prognose unter besonderer Berücksichtigung des Kindes- und Jugendalters
07/2008-05/2009Assistenzarzt an der Urologischen Klinik Salzgitter
03.09.2008 Venia legendi für das Fach Urologie an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
2009-2011Berufsbegleitender Fernstudiengang an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (Master of Science), Masterarbeit: Gesundheitsökonomische und medizinische Aspekte der Robotischen Urologie am Beispiel der roboter-assistierten radikalen Prostatektomie; Master of Health Administration MHBA
31.10.2012Venia legendi für das Fach Urologie an der RWTH Aachen (Umhabilitation)
06/2009-11/2015Oberarzt und Leitender Arzt an der Urologischen Klinik Gronau
Zusatzbezeichnungen: Fachkunde für Strahlenschutz; Fachkunde für Rettungsdienst; Fortbildungszertifikat; Seminarleiter der DEGUM; Versuchstierkunde; Cambridge Zertifikat; GCP (Good Clinical Practice) Zertifikat; Zertifikat Medizindidaktik NRW
Klinische & wissenschaftliche Schwerpunkte
Kinderurologie/Kinderonkologie
Urologische Onkologie
Urogynäkologie/Beckennerven/Neurourologie
Roboter assistierte urologische Chirurgie
Endourologie
Urogenitale und rekonstruktive Urologie

Wissenschaftliche Auszeichnungen
2006Endometriose der Harnwege: 4. meistgelesener Artikel der Zeitschrift „Urologe“
2006Xanthogranulomatöse Pyelonephritis: meist gelesener Artikel in USA über dieses Thema
2006/2007Meist publizierter Autor der Zeitschrift „Aktuelle Urologie“ des Thieme Verlages
2007Bestes Poster der 33. Gemeinsamen Tagung der Österreichischen Gesellschaft für Urologie und der Bayerischen Urologenvereinigung in Salzburg
2007Meist publizierter Autor der Zeitschrift „Urologe“ des Springer Verlages
2009Research Grant Firma Intuitiv Surgical
2010Travel Scholarship Award
2010Posterpreis der 25. EAU Kogresses in Barcelona
2010Best of Posters Annual Meeting, San Francisko, USA
2010Bestes Poster des 2. Deutschen Robotischen Urologie Symposiums in Gronau
2010TTMed Best Clinical Case Award
2011Video Preis der 63. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Urologie (DGU)
20113. Platz für das Beste Poster und Vortragspreis des 3. Deutschen Robotischen Urologie Symposiums in Ingolstadt
2011Second Karl Storz Award, EAU 7th South European Meeting, Skopia
2012Posterpreis der 27. EAU Kongresses in Paris
2012Bestes Poster der 38. Gemeinsamen Tagung der Österreichischen Gesellschaft für Urologie und der Bayerischen Urologenvereinigung in Nürnberg
2013Bestes Poster der 15. Greek-German Urological Symposiums in Thessaloniki
2014Bestes Poster des 16. Internationalen Tumormarker Symposiums in Hamburg
2015Medienpreis TV Hayat
Lehrtätigkeit
Betreuung von 8 Doktoranden und zwei Habilitanden
Pflichtpraktikum an der Urologie Erlangen
Urologische Vorlesung  an der Urologie Erlangen
Dozent an der Krankenpflegeschule der Uni Erlangen
Dozent an der Krankenpflegeschule St. Antonius Hospital Gronau
Dozent an der Berufsfachschule für Physiotherapie und Massage
Dozent an der Uni-Klinik Aachen/Phantomkurs und Ärztliche Basisprüfung
Mitgliedschaften
Deutsche Gesellschaft für Urologie
Bayerische Urologen Vereinigung
Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin
Berufsverband der Deutschen Urologen
European Association of Urology
American Urological Association
Deutsche Kontinenz Gesellschaft
Norddeutschen Urologen Vereinigung
Alumni Verein der Universität Erlangen
Ärztekammer Nordrhein
Ärztliche Kreisverband Köln
Deutsche Gesellschaft für Roboter-assistierte Urologie
Wissenschaftlicher Gutachter
Surgical Laparoskopy, Endoskopy & Percutaneous Techniques
International Braz J Urol
European Journal of Medical Genetics
Wilhelm-Sander-Stiftung
Urologia Internationalis
Aging Clinical and Experimental Research
Nach oben scrollen